Rezi: Traumblut von Lexy v. Golden

Romantisch und spannend – super gelungene Dystopie im Land der Traumdiebe und Illusionisten

Titel: Traumblut
Autor: Lexy v. Golden

Genre:Dystopie

Seiten: 388 Seiten
Erscheinungsdatum: 10.09.2014

Preis: 0,99 danach 2,99 (eBook) 11,90 (Print)


TRAUMBLUT: eine verträumte, gefährliche & romantische Dystopie …


Inhalt:

Eine Stadt.
Zwei Wesen: Traumdiebe und Illusionisten, die sie für sich beanspruchen wollen.
Wieder finden die Sirasons – Die Spiele um die Herrschaft – statt.
Die vierundzwanzigjährige Leya wird von den Menschen gewählt, um als Traumdiebin an den Spielen teilzunehmen.
Doch auch die Söhne des Herrschers – Yeal und Dijon – werden antreten, um die Herrschaft der Illusionisten zu verteidigen.
Allerdings verlaufen die Spiele anders, als Leya erwartet.
Die Etappen der Spiele sind schwieriger, der Dämon in ihr wird viele Hindernisse überwinden müssen und sie steht immer einen Schritt davor, aufzugeben …

Wird sie es schaffen, die Spiele zu gewinnen, damit die Traumdiebe die grausame Herrschaft des Lord Parsen ablösen können?
Und was ist mit Yeal Parsen, der seine eigenen Absichten hegt und Leya mit seinen Illusionen manipuliert?
Bleibt er weiterhin ihr ärgster Feind oder ist er bereit, sie die Spiele gewinnen zu lassen?

Cover:

Das Cover gefällt mir besonders gut, da mich die Farbgestaltung in lila/blau und weiß mich sofort dazu verleitet hat, mir diesen Roman zuzulegen. Zu sehen ist ein junge Frau in einem weißen, von der Luft hoch gewehtem Kleid. Sie steht auf einer sich spiegelnden Fläche, die den lila Hintergrund – mit Bäumen und Himmel - nochmals aufnimmt. Die Schrift ist in weiß gehalten und rundet das Cover perfekt ab.


Meinung:

Der Schreibstil der Autorin hat mich direkt in den Bann gezogen und ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen, bis ich die letzte Seite verschlungen hatte. Ich habe mich gefühlt als wäre ich – wie im Traum – in echt dabei.

Die Hauptfigur, die vierundzwanzigjährige Leya, ist einem direkt sympathisch und man kann sich gut in sie, ihre Ängste und Wünsche, hineinversetzen. Aus Yeal wird man zwar nicht direkt schlau, aber durch den Perspektivenwechsel wird einiges aufgeklärt. Ich finde es toll gemacht.

Auch die Spiele zwischen Traumdieben und Illusionisten sind spannend, atemraubend und zum mitfiebern.

Und was natürlich nicht fehlen darf ist eine Liebesgeschichte, die hier super eingebracht wird.

Das Ende konnte man so nicht erwarten, aber es passt für mich super zur Geschichte. Perfekt.


Fazit:

Dieser Roman hat alles was eine gute Dystopie braucht, Spannung, Romantic, Liebe, Geheimnisse und eine neu erschaffene Welt die einen direkt in ihren Bann zieht und ein wundervolles Happy End hat. Würde gerne noch mehr von Leya und ihren Mitstreitern lesen.

Diese Dystopie bekommt von mir eine klare Leseempfehlung mir 5/5 Sternen.

Lasst euch von der Autorin in eine Welt voller Traumdiebe, Illusionisten und Gefahren ziehen und fiebert mit Leya mit.


5/5 Sternen *****

Kommentar schreiben

Kommentare: 0