[Rezension] Ich warte ganz allein auf dich von Thea Maron

Eine schöne Liebesgeschichte für zwischendurch

© bookshouse
© bookshouse

Titel: Ich warte ganz alleine auf dich

Autor: Thea Maron

Genre: Romance

Verlag: bookshouse

Erscheinungsdatum: 25. August 2015

Seiten: 80 Seiten

Preis: 1,99 € (eBook)

Bewertung: ★★★


Inhalt:

Als Finn in einem Münchener Café Linnea begegnet, ist es um ihn geschehen. Hals über Kopf verliebt er sich in die hübsche Frau, und auch Linnea kann sich dem Charme des attraktiven Mannes nicht entziehen. In den nächsten Wochen sind sie glücklich miteinander, doch Finns Halbbruder Benjamin gefällt diese Liebe nicht. Er hat ebenfalls ein Auge auf Linnea geworfen. Als Finn für einen Monat dienstlich nach Indien reisen muss, nutzt Benjamin das schamlos aus und umgarnt nun selbst Linnea. Hierbei schreckt er auch vor Lügen und Intrigen nicht zurück, um sie für sich einzunehmen.
Die junge Liebe wird auf eine harte Probe gestellt. Hat Finn sich etwa in die falsche Frau verliebt? Gelingt es Benjamin tatsächlich, das junge Glück zu zerstören?

 

Handlungsort: München

© bookshouse

Hier geht’s zum Buch und der Leseprobe

Cover:

Für diese Buch gibt es wieder ein Herz der heartbeat Moments, das dieses mal in grün gehalten ist und mit Blätterranken und einer Taube verziert ist.

Das Cover zeigt er verliebtes Pärchen vor einem braun/orangen Hintergrund und wird mit ein paar Herzen verziert und durch den Titel ganz in weiß abgerundet.


Meinung:

Der Schreibstil ist schön flüssig zu lesen und so hat man diese kurze Buch leider auch relativ schnell durch.

Die Protagonisten Linnea und Finn sind sehr sympathisch und ich finde man merkt vom ersten Moment an das die beiden sehr viel verbindet.

Und dann gibt es da noch Ben, den ich nicht leiden kann da er versucht Linnea und Finn durch Lügen auseinander zubringen.

Es gibt ein paar überraschende Wenden die dem Buch einiges an Spannung verleihen und so wir die Geschichte nie langweilig und man fiebert dem Ende entgegen, an dem sich alles auflösen wird.


Fazit:

Trotz einiger Stellen bei denen ich mir ein paar Seiten mehr gewünscht hätte, ist das Buch ein tolles Leseerlebnis für zwischendurch.


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Anja (Sonntag, 13 September 2015 11:42)

    Huhu,
    Danke für die Rezension - ich habe auch schon ein paar der Heartbeats gelesen - dieses landet jetzt auch auf der Wunschliste, da deine Rezension mich richtig neugierig macht. Ein hoch auf die Bookshouse-Challenge, ohne die ich sicher nicht so viele tolle Bücher entdeckt hätte.
    LG anja