Autorin: Sarah Reitz

 

Heute stelle ich euch die Autorin Sarah Reitz vor. Freut euch auf ein Interview mit ihr :)

 

 

Sarah. Kind der 80er. Schnulzenliebhaberin. Profiträumerin. Bücherjunkie.

Exzessivschreiberin. Speckchipssüchtig. Nutellaabhängig.

BossHossFangirl.

Bücherliste:

 

Dez. 2013 Echtzeit

Juli 2014 Erotik eShorts Sammelband

Juli 2014 Befreit - in love with a rockstar

Interview:

Hallo, ich bin Sarah, 33 Jahre alt und leidenschaftliche Autorin.

 

 

 

Was macht für dich die Faszination von Büchern aus?

Bücher lassen dem Leser alle Freiheiten zu träumen und es ist unglaublich,

welche Macht Wörter haben.

 

 

 

Wie kamst du zum Schreiben und wie alt warst du, als du angefangen hast zu schreiben?

Ich hab als Kind kleine Geschichten geschrieben und später, während der

Pubertät, war ich der Überzeugung eine große Dichterin zu werden ;-)

Danach war eine weile Ruhe und ich glaube 2010 habe ich wieder

angefangen zu schreiben und habe mich intensiv mit dem Schreiben als

Handwerk auseinandergesetzt.

 

 

 

Wie sieht der Arbeitsalltag eines Schriftstellers aus oder schreibst du nur als Hobby?

Es ist definitiv schon mehr als ein einfaches Hobby, aber ja ich habe auch

noch einen Brotjob, dem ich Vormittags nachgehen. Dann kümmere ich

mich noch um die Familie und meistens in der Nacht komm ich dazu, zu

schreiben.

 

 

 

Wolltest du schon immer Autor werden oder auch mal etwas anderes lernen?

Früher wollte ich immer Wissenschaftlerin werden. Ist heute auch noch

ähnlich, nur dass ich inzwischen meinen wissenschaftlichen Zweig

gefunden habe. Ansonsten wäre es für mich die Erfüllung eines geheimen

Traums, nur vom Schreiben leben zu können.

 

 

 

Wo und in welcher Atmosphäre entstehen deine Bücher, am Schreibtisch oder an einem anderen Ort?

Meist am Schreibtisch im Schlafzimmer, zwischen Wäschetrockner und

Katzenkörbchen. Also nicht besonders magisch, aber ich bin eh in einer

anderen Welt, wenn ich schreibe.

 

 

 

Wie lange brauchst du um ein Buch zu schreiben?

Puh, gute Frage. Als ich angefangen habe, habe ich ein ganzes Jahr

gebraucht. Dann habe ich beim NaNoWriMo* mitgemacht und viel darüber

gelernt, was als Autorin für mich möglich ist. Inzwischen schreibe ich

täglich im schnitt 2500 Worte und da ich meinst parallel an verschiedenen

Geschichten arbeite, kann ich das gar nicht so genau sagen.

 

 

 

Woher stammt die Inspiration für deine Romane und Geschichten?

Um ehrlich zu sein, das weiß ich gar nicht so genau. Meist habe ich eine

Szene im Kopf und dann überlege ich mir nach und nach, wie meine

Figuren dorthin gekommen sind. Naja und dann kommt eins zum anderen...

 

 

 

Welche Medien durchforstest du für deine Recherchen?

Ganz simpel: Das Internet. Bevorzugt Wikipedia, aber bei vielen Themen

bediene ich mich auch einschlägiger Fachbücher (zB. Traumdeutung).

Wenn es um medizinische Dinge geht, lass ich mich von einer erfahrenen

Krankenschwester und Rettungssanitäterin beraten und bei allen was mit

Waffen und Nahkampf zu hat, steht mein Mann als Fachmann zur

Verfügung.

 

 

 

Wenn du ein Buch beginnst zu schreiben, weißt du dann schon wie es ausgeht?

Gibt es auch mal „Schreibblockaden“ und wie gehst du damit um?

Jein. Ich habe ein Ende im Kopf, aber spätestens in der Mitte das Buches

sind alle Planungen passe und ich muss schreiben, um selbst das Ende zu

erfahren. Bei Schreibblockaden habe ich mir antrainiert, einfach dagegen

anzuschreiben, denn meist entstehen diese nur, wenn man unzufrieden mit

der eigenen Arbeit ist oder Angst hat es könnte niemanden gefallen.

 

 

 

Welches war die erste Geschichte die du je aufgeschrieben hast?

Welches von deinen Büchern ist dein Lieblingswerk?

Die erste Geschichte, die ich je geschrieben habe, war eine Benjamin

Blümchen Geschichte ;-) Mein Lieblingswerk ist noch gar nicht erschienen

und ich kann auch noch nichts dazu sagen, denn das wird eine

Überraschung, aber momentan ist es wohl Befreit.

 

 

 

In welchem Genre liegen deine Vorlieben als Buchautor bzw. als

Leser?

Liest du selber viel?

Hast du selber ein Lieblingsbuch bzw. Autor?

Liebesromane in allen Facetten und Sub Genres. Ich selber lese auch sehr

viel, und natürlich habe ich ein Lieblingsbuch. Ich liebe die Highland Saga

von Diana Gabaldon und die Engel-Reihe von Nalini Singh. Deutsche

Autoren habe ich auch viele Favoriten, zB Inka Loren Minden, Hannah

Kaiser ach und noch viele mehr…

 

 

 

Würdest du uns von deinem neusten oder nächsten Werk

erzählen?

Meine aktuellen Werke sind alles Kurzromane, drei an der Zahl. Es sind

Geschichten, die schon lange in meiner Schublade geschlummert haben und jetzt herausgeputzt werden für ihren großen Auftritt. Zugleich ist es

für mich ein Stimmungsbarometer. Jeder der Kurzroman bedient ein

anderes Romance Genre und ich versuche ein kleine wenig

heraus zu finden, was mir und meinen Lesern am besten gefällt.

 

 

 

Wie machst du auf deine Werke im Web aufmerksam?

Im Web bin ich sehr auf Facebook präsent und aktiv. Außerdem habe ich

noch einen Blog und einen Newsletter.

 

 

 

Welche Ratschläge gibst du jungen Autoren mit auf den Weg?

Immer weitermachen! Schreiben, schreiben, schreiben und lesen, lesen,

lesen

 

 

Danke das du dir die Zeit genommen hast meine Fragen zu beantworten.

 

 

*NaNoWriMo ist die Abkürzung für “National Novel Writing Month”, oder übersetzt in etwa “Der (Inter-) Nationale Monat zum Schreiben deines Romans”.

 

Das Ziel ist, im Monat November 50.000 Worte in 30 Tagen zu schreiben. Dabei geht es ausdrücklich nicht um die Qualität, sondern nur um die Quantität. Es ist gedacht als eine Motivationshilfe, damit du dich endlich hinsetzt und etwas auf’s Papier bringst.

 

 

 

0 Kommentare